Monumenti Aperti auf Sardinien

Es ist wieder soweit, im Rahmen der Eventreihe „Monumenti Aperti 2012“ öffnen viele Sehenswürdigkeiten ihre Pforten. Es können Sehenswürdigkeiten besucht werden, die der Öffentlichkeit generell das Jahr über (meist gegen Eintritt) zur Verfügung stehen und dann gibt es die speziellen, die man nur zu diesem Event anschauen kann. Dazu zählen beispielsweise für die Stadt Cagliari einige Grotten, Schutzbunker und Strukturen während des Weltkriegs und vieles Anderes mehr. Der Eintritt ist dabei kostenlos.Diese Veranstaltung dient dazu, Spuren, Zeichen und Symbole sowie Zeugnisse der sardischen Vergangenheit wieder zu entdecken. Es soll auch die gesellschaftlichen und religiösen Traditionen Sardiniens wiederbeleben, um die gemeinschaftliche Identität zu stärken und um die Jugendlichen zu animieren, die eigene Vergangenheit ins Bewusstsein zu rufen und der eigenen Kultur mit großem Interesse und Wissen gegenüberzustehen.

Die Idee „Monumenti Aperti“ wurde im Jahr 1997 in Cagliari geboren. Während der Veranstaltungen stehen Führer an und in den Sehenswürdigkeiten bereit. Die Führer dabei sind Gruppen, Vereinigungen und Schüler, die die Besucher empfangen und bei der Entdeckung archäologischer, geschichtlicher, künstlerischer und landschaftlicher Stätten mit Informationen begleiten.

Es ist eine sehr schöne Inszenierung der Kulturgüter Sardiniens. Es wird die so große Vielfältigkeit vorgestellt, von der viele Deutsche gar nicht wissen, dass diese in Sardinien existiert.

Die Veranstaltungstermine der Eventreihe Monumenti Aperti findet ihr unter unserer Highlights-Seite!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s